Donnerstag, 28. Juli 2011

Eine Geschichte über Mobbing...

Dass ich übergewichtig bin und schon immer war, ist kein Geheimnis. Und es stört mich nur noch halb so sehr wie früher. Mein Selbstbewusstsein, bzw das was ich wieder erlangen konnte, lässt es inzwischen wieder zu mich hübsch zu finden.

Anlass dieses Beitrags sind vier zeichnende Jahre meines Lebens. Eher gesagt... Meiner Kindheit und die Tatsache, dass meine Grundschulklasse ein Treffen vereinbart hat. Plötzlich kommt diese Wut wieder hoch... Diese unendliche Trauer, dieses Gefühl von Übelkeit.

Meine Grundschulzeit...
Bestehend aus Mobbing. "Haha, die Fette Kuh!" "Hey Jasmin, du fette Sau!!!" So ging es Tag ein, Tag aus... 4 Jahre lang bis ich 10 Jahre alt war.
Nicht genug, dass ich zu Hause viele Probleme hatte, dass ich ohne Vater aufwuchs, weil dieser sich das Leben genommen hat, weil meine Mutter sich nicht um mich kümmern konnte und ich bei Oma und Opa aufwachsen musste... Nein...
Es ging Abends los. Mir war schlecht... Kotzschlecht um genau zu sein. Der Puls rast... Ein kleines 10 Jähriges Mädchen, das Baldrian nehmen muss, um zumindest schlafen zu können.
Morgens dann die pure Angst, Schweiß, Bauchschmerzen... Übelkeit. Ich heulte grundsätzlich auf dem Weg zur Schule, weil ich wusste, was sich an dem Tag wieder bieten würde.

Ich saß alleine an meinem Tisch, hatte eine einzige Freundin, wenn man sie so nennen konnte. Denn sie hielt dann im Ernstfall auch eher zu den Anderen. Meine wirklich beste Freundin konnte mir natürlich nicht helfen, da war sie noch viel zu klein, immerhin war sie 3 Jahre jünger als ich.
Als ich 3/4 meines Grundschulknastes hinter mir hatte, kam sie gerade erst in die erste Klasse.

Es folgte mein Eintreten ins Klassenzimmer... Spöttische Blicke, Gelächter. Jedes Grinsen galt in meinem Kopf schon mir. Und so ist es leider auch heute noch oft.
Die Tage an denen wir Sport hatten waren die Schlimmsten. Denn dort war das Gelächter am größten. Die Fette Kuh schafft nicht mal ein Sprung übers Pfert, haha! Die Fette Sau kann auch keine Rolle am Barren machen... Und hört mal wie es rumpelt, wenn die Fette einen Purzelbaum macht. Haha und ne Rückwärtsrolle schafft sie sowieso nicht, das lässt ihr dicker Bauch nicht zu!!!
Es stand wieder Fußball an... So ein Mist aber auch! Gruppenbildung... Mannschaften... 2 Schüler wählten ihre Favoriten bis nur noch die Fette übrig war. Scheiße! Wir haben sie im Team! Scheiß Lehrer! Wieso muss er sie zu uns schicken... Jetzt verlieren wir! Dieses Verhalten verfolgte mich über Jahre hinweg. Aber wenn es um Kastentorfußball ging, dann war die Fette perfekt, denn sie war so fett, dass kein Ball mehr ins Tor konnte!
Wie beliebt sie auf einmal war... Ein schönes Gefühl. Naiv und klein wie ich war, freute ich mich. Auch wenn ich mal besondere Süßigkeiten dabei hatte, war ich auf einmal beliebt - zumindest bis sie leer waren.
Wie oft ich mich hab ausnutzen lassen? Woooohl sehr oft.

Die Jahre sind vergangen... Keinen von ihnen habe ich vergessen. Mein Herz schmerzt... Ich bin immernoch dick. Viele Jahre zogen ins Lande in denen ich in den Spiegel sah, und mich selbst nicht ertrug. Sie haben ja recht... Du bist so hässlich. Am besten nicht auf die Straße gehen. Damit dich niemand auslacht.
Im Zimmer verstecken... Weiterfuttern. Zumindest ein Trost. Fatal...
Viele von ihnen können sich nicht mehr an mich erinnern, sie wissen nicht, was sie mir damit angetan haben. Wie sie mich gezeichnet haben. Wie sie mich zu einer egoistin gemacht haben, die sich selbst verachtet. Die mit 10 zarten Jahren nicht mehr leben wollte.

 Die erst mit 21 Jahren begriff, dass auch dicke Frauen sehr hübsch und beliebt sein können.

Mit 15 Jahren und der Hilfe meiner derzeit frisch gewonnenen besten Freundin gelang es mir die Bruchstücke meines Selbstbewusstseins wieder zusammenzukratzen. Auch meine Schwangerschaft mit 19 gab mir viel Kraft und neuen Mut. Ich bin nicht mehr naiv. Ich kämpfe wenn es sein muss, lasse mir nichts gefallen. Ich kann ein Monster sein, ein Drache, bereit euch in den Boden zu brennen wenn nötig... Ich werde nicht mehr zurück kehren in mein altes Muster von früher... Auch wenn ich mich noch heute beobachtet und ausgelacht fühle, wenn ich auf der Straße laufe.

Und so bleibt wo der Pfeffer wächst :) Ich bin froh über die Leute, die mich so mögen wie ich bin. Egal wie viel Kilos! Auch wenn ich 12 Kilo abgenommen hab dieses Jahr, und womöglich noch viel mehr Gewicht verlieren werde um mich wohl zu fühlen... Ich weiß nun wer ich bin, warum ihr mich gern habt. Nicht wegen meiner Figur! Sondern weil ich ganz einfach ich bin...
Und dafür danke ich euch.

lg, jeyjey

Kommentare:

  1. Ich muss dir danken. Dafür, eine so tolle und hübsche Frau bekommen zu haben wie dich. Ich werd immer für dich da sein, ich liebe dich <3

    AntwortenLöschen
  2. Ach Schatz du bist toll <3 Ich liebe dich auch!

    AntwortenLöschen